Startseite    Blog    Gesellschaft & Zukunft    Pflege und Rente – Kinderlose sollen mehr zahlen!
Jens Spahn für mehr Generationengerechtigkeit

Pflege und Rente – Kinderlose sollen mehr zahlen!

Mindestlohn-Geld-935-Euro

In Zukunft sollen kinderlose Deutsche mehr in die Pflege Versicherung und in die Rentenversicherung einzahlen – zumindest, wenn es nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht.

Dieser äußerte sich in einem Gastbeitrag der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft zu dem Thema.

„Im Umlagesystem bekommen die Alten das Geld von den Jungen – auch, wenn es die Kinder nur der anderen sind.“

Im Sinne der Generationengerechtigkeit zahlen aktuell Kinderlose 0,25% mehr in die Rentenversicherung und die Pflegeversicherung ein, als es Eltern tun.

Spahn, der aktuell für den Vorsitz in der CDU kandidiert, spricht damit einen wichtigen Punkt an. Immerhin ist die Generationengerechtigkeit ein fundamentaler gesellschaftlicher Kit. Immer weniger Junge müssen für immer mehr ältere – und länger lebende – Bundesbürger aufkommen. Sowohl durch Rentenleistungen, als auch durch Beiträge in die Pflegeversicherung.

Gerade was die Pflege von Menschen anbelangt, wird sehr viel durch Kinder oder Ehepartner geleistet. Fallen diese Kinder Weg, bleibt nur die Pflege durch externe Pflegekräfte. Doch sowohl ambulante, als auch stationäre Pflege sind kostspielig. Noch viel schlimmer: Es mangelt schlichtweg an Pflegekräften.

Jobs für Altenpfleger und Gesundheits- und Krankenpfleger

Mehr Geld auch für Pflegekräfte?

Ein Grund für den Mangel an Pflegekräften ist die oft als zu gering empfundene Bezahlung im Verhältnis zu den Anforderungen, die das Ausüben eines Pflegeberufes mit sich bringt. Verantwortung, Schichtdienst, der Kontakt mit menschlichem Leid – all das wird schon heute nicht in ausreichendem Maße finanziell vergolten.

Irgendwoher muss also auch das Geld kommen, um den Pflegeberuf wieder interessanter zu machen.

Dass Kinderlose mehr für die Rente und die Pflege zahlen sollen ist erst einmal absolut gerecht – zumindest solange das Umlagesystem darauf basiert, dass zukünftige Generationen die aktuellen finanzieren.

Kinderlose sollen mehr In die Renten – und Pflegekasse zahlen – ist das gerecht?

Was ist deine Meinung zu dem Thema? Sollten Kinderlose mehr bezahlen, weil die Kinder anderer sie im Alter mitfinanzieren sollten? Wie drastisch sollte man die Beiträge anheben, um z.B. Pflegekräften mehr Gehalt zahlen zu können?

Quelle(n): 1;2


2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
SusiNurse Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Nurse
Gast
Nurse

es ist ja die frage wie man das differnziert. wenn man schon die büchse der Pandora öffnet dann richtig. was machen wir mit eltern die nachwuchs auf die welt bringen, der nach schule und ausbildung/studium keiner arbeit nachgehen will? müssen diese eltern dann strafgebühren zahlen? was ist mit Paaren die rein biologisch einfach keine Kinder kriegen können? Was ist mit menschen die sich Kinder nciht leisten können? Was ist mit Menschen die in diesem Sektor arbeiten?Krankenschwestern, Altenpfleger, Heilerziehungspfleger und der gleichen mehr? kriegen die Vergünstigte Beiträge? Wir brauchen ein neues System für die rente, weil das alte nicht mehr funktionieren… Weiterlesen »

Susi
Gast
Susi

Wenn es doch woanders nur mal so sinnhafte Kommentare zu Lesen geben würde, wie deinen 🙂 Du hast nämlich absolut Recht. Es gehört das Große Ganze auf den Prüfstand und das System zur Diskussion gestellt. Es muss eine Vereinheitlichung und eine Vereinfachung her. Gerechtigkeit für alle (zumindest dem Empfinden nach) wird es nie geben, doch es braucht ein System, was funktioniert und wo es wenigstens einigermaßen gerecht zu geht. Aber solange sich Menschen nicht ehrlich machen und auch mal bereit sind abzugeben oder über unliebsame Dinge zu diskutieren wird es immer nur bei einzelnen – meist möglichst plakativen – Vorstößen… Weiterlesen »