Startseite    Blog    Kittel & Kasack    Pflegekammer NRW kommt – Zwangsmitgliedschaft!
Besonders Gesundheits- und Krankenpfleger in Krankenhäusern waren dafür

Pflegekammer NRW kommt – Zwangsmitgliedschaft!

Pflegekammer-NRW

Die Pflegekammer NRW kommt! Nun ist es sicher: in Nordrhein-Westfalen wird bald die insgesamt 5. Pflegekammer Deutschlands entstehen. Das dafür notwendige Pflegekammergesetz hat der Landtag nach 2. Lesung am 24.06.2020 angenommen und mit den Stimmen von CDU, FDP und den Grünen verabschiedet.

Dem Pflegekammer Gesetz in NRW war eine Umfrage vorangegangen, in welcher 1500 Pflegekräfte (Überwiegend Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Altenpfleger) hinsichtlich einer Interessenvertretung (Pflegekammer / Pflegering) befragt wurden. Der Zweck der Pflegekammer soll die „Stärkung der Pflege durch den Zusammenschluss aller Pflegekräfte in NRW“, sein.

Es wird vermutet, dass die Pflegekammer im bevölkerungsreichsten Bundesland etwa 200.000 Pflegekräfte stark sein wird. Sie stellt damit die größte Pflegekammer in Deutschland.

Zwangsmitgliedschaft in Pflegekammer für alle Pflegekräfte in NRW

Pflegekammern sind z.B. in Niedersachsen stark umstritten, weil die Mitgliedschaft in einer Pflegekammer keineswegs freiwillig ist. So werden etwa 200.000 Pflegekräfte in NRW in Zukunft Mitglieder einer Pflegekammer sein – egal ob sie wollen oder nicht. Im knapp 80 Seiten starken Gesetz zur Schaffung der Pflegekammer Nordrhein-Westfalen heißt es:

“Angehörige der Pflegekammer sind verpflichtend alle Pflegefachkräfte, die in Nordrhein-Westfalen ihren Beruf ausüben oder, falls sie derzeit nicht oder nicht mehr in der Pflege berufstätig sind und pflegespezifisches Fachwissen anwenden, ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Nordrhein-Westfalen haben.”

Informativ: Zeitarbeit für Pflegekräfte

Interessenvertretung kostet – wer bezahlt die Pflegekammer NRW?

Das Land NRW unterstützt den Aufbau der Pflegekammer in den ersten 3 Jahren mit knapp 5 Millionen Euro.

Danach ist es an den Pflegekräften, ihre Zwangsmitgliedschaft selbst zu finanzieren.

„Die weitere Finanzierung der Pflegekammer erfolgt aus Mitgliedsbeiträgen und Gebühren.“

Dass Zwangsmitgliedschaften und Zwangsgebühren dem Verständnis einer guten Sache oft abträglich sind, zeigen etwa die Rundfunkgebühren oder aber die Gebühren für Zwangsmitgliedschaften in den Industrie- und Handelskammern.

Nützlich: Corona-Prämie für Pflegekräfte

Deine Meinung zur Pflegekammer

Was ist deine Meinung zur Pflegekammer? Bist du mit dem Gesetz und der Zwangsmitgliedschaft (und der Finanzierung durch Pflichtbeiträge) und was erhoffst du dir von der Pflegekammer?

Mehr als nur Arbeit ➤ Jobs für Gesundheits- und Krankenpfleger


2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Horst HausteinReinhold Schneider Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Reinhold Schneider
Gast
Reinhold Schneider

Fünf Jahre Pflegekammer in RLP ohne Wirkung. LEDIGLICH eine Berufsordnung zu Gunsten der Arbeitgeber. 600 Euro für ein paar Kammerhefte. Völliger Schwachsinn. Hier gibt es viele Frustrationen. Am Besten man sucht eine andere Branche.

Horst Haustein
Gast
Horst Haustein

Die Pflegekammer ist ein „zahnloser Tiger“. Wer bessere Arbeitsbedingungen oder bessere Bezahlung will, der muss in eine Gewerkschaft eintreten. Die Pflegekammer bewegt in dieser Richtung nichts.
Zwangsmitgliedschaft und Zwangsbeitrag sind eine Unverschämtheit.